Tipp: Angst verhindert das Lernen

Unter Angst kann man nicht denken, nicht lernen, nicht kreativ sein. Alles, was Angst macht hat in einem Schulzimmer nichts verloren: Einschüchterung, Mobbing, Spott oder Zeit- und Notendruck sind schädlich. Um in einer Prüfung die Angstreaktion zu vermindern hilft eine seriöse Vorbereitung und die damit einhergehende Gelassenheit: Die Gewissheit "Ich habe mein Bestes getan, mehr ist nicht nötig".

Magie der Musik

Musik hemmt die Aktiviät des Mandelkerns und aktiviert den Nukleus accumbens, das Belohnungszentrum des Gehirns. Darum hat man weniger Angst und fühlt sich gut.

Das Gehirn denkt voraus

Das Gehirn rechnet ständig aus, was als nächstes passiert. Wenn wir Kaffee trinken, weiss das Gehirn aufgrund von Erfahrung schon vorher, wie heiss und schwer die Tasse sein wird, nach der wir gleich greifen, und wie stark oder süss der Kaffee schmecken wird. Wir können beinahe unbewusst die Tasse fassen und einen Schluck trinken. Richtig aufmerksam werden wir erst, wenn etwas anders als erwartet ist: Der Kaffee ist zu heiss oder ihm fehlt der Zucker. Oder wenn Tee statt Kaffee in der Tasse ist.

Auch wenn wir einem Gespräch zuhören, weiss das Gehirn schon bald einmal, was gesagt wird: Am Anfang des Satzes ist das Gehirn aufmerksamer als gegen Schluss, wenn schon klar ist, wie der Satz... - na ja, Sie wissen schon.

Positive Überraschungen führen zum Lernen

Immer wenn etwas besser als erwartet ist, werden Regionen im Stirnhirn erregt und dies führt zu einem klareren Denken: Wir werden aufmerksam. Gleichzeitig werden endogene Opioide im Stirnhirn freigesetzt. Das sind Substanzen, die uns ein gutes Gefühl vermitteln: Wir haben Spass und fühlen uns glücklich.

 

Zusammengefasst: Das Gehirn rechnet aus, was passieren wird, und wenn etwas eintrifft, das besser als erwartetet ist, dann wird es aufmerksam und Lernen wird möglich.

Warum sind Witze lustig?

Ein Witz ist eine kurze Geschichte, die ganz zum Schluss eine völlig unerwartete Wendung nimmt. Sie ist besser als erwartet. Das macht Spass.

Der Reiz des Neuen

Das Gehirn ist neugierig auf Neues. Es kann gar nicht genug davon bekommen.

 

Nicht im Wissen liegt das Glück, sondern im erwerben von Wissen.

Edgar Allan Poe