Tipp: Sein Licht nicht unter den Scheffel stellen

Denken Sie daran: Sie müssen nicht alles wissen, aber das, was Sie zum Thema wissen, sollten Sie auf jeden Fall sagen oder schreiben.

Sorgen Sie sich um Ihre Wohlbefinden

Machen Sie kurze Pausen: Rücken strecken, Augen entspannen, Wasser trinken (sofern erlaubt) und immer wieder tief durchatmen.

Erfolgsucher und Misserfolgmeider

Die Erfolgssucher sind Menschen, die an ihren Erfolg glauben.

Wenn eine Prüfung gut gegangen ist, sagen sie:
"Ich habe gelernt, und darum ist es mir gelungen. Ich bin für meinen Erfolg verantwortlich."

Wenn die Prüfung nicht erfolgreich war, sagen sie:
"Die Prüfung war schwierig und es war Pech, dass viele Fragen kamen, auf die ich mich zu wenig gut vorbereitet hatte. Jetzt weiss ich, was ich das nächste Mal besser machen kann."

Die Misserfolgsmeider sind jederzeit auf ihren Misserfolg gefasst.

Wenn eine Prüfung gut gegangen ist, sagen sie:
"Ich hatte Glück und die Fragen waren leicht. Jeder hätte das gekonnt."

Wenn die Prüfung nicht erfolgreich war, sagen sie:
"Ich bin dumm und unbegabt. Ich schaffe das nicht."

Wer wagt, gewinnt

Erfolgsucher wagen öfter neue Dinge. Sie beteiligen sich aktiv am Unterricht, gehen auf Mitmenschen zu und nehmen an Wettbewerben teil.

  • Wer in 50% seiner Unternehmungen Erfolg hat, und jede Woche 10 Wagnisse eingeht, erlebt jede Woche 5 Erfolge.

Misserfolgsmeider gehen keine Risiken ein. Sie verhalten sich still und zurückhaltend.

Sie hab in ihren Unternehmungen genauso oft/selten Erfolg wie die Erfolgsucher, aber:

  • Wer in 50% seiner Unternehmungen Erfolg hat, und jede Woche nur 2 Wagnisse eingeht, hat jede Woche nur 1 Erfolgserlebnis.

Die Rechnung ist einfach. Denken Sie darüber nach.