Tipp: Halten Sie sich an die pädagogischen Grundsätze

Vom Leichten zum Schweren

vom Bekannten zum Unbekannten

vom Konkreten zum Abstrakten

vom Nahen zum Fernen

Vom Leichten zum Schweren

Oft empfiehlt es sich, ein neues Gebiet mit verschiedenen Texten anzugehen.

Beginnen Sie unbedingt zuerst mit einem einfachen Text. Es gibt zu vielen Themen wunderbare Sachbücher, die sich an Kinder richten und einen guten ersten Überblick geben.

Der nächste Schritt ist dann ein einfach geschriebenens, populärwissenschaftliches Buch für Erwachsene.

Jetzt haben Sie sich ein solides Fundament zum Thema erworben, so dass Sie Fachliteratur mit Gewinn lesen können.

Der Lerneffekt ist grösser, wenn man in kleinen Schritten vorwärts gehts: Neues an vorhandenes anknüpfen ist nur möglich, wenn man irgendwo anknüpfen kann.

Querlesen

Man muss nicht alles lesen, und was man liest, muss man nicht Satz für Satz abarbeiten. Man spart viel Zeit, wenn man lernt,

  • unwichtige Sätze zu überspringen,
  • Beispiele, Kleingedrucktes und Fussnoten wegzulassen
  • die Seite von oben nach unten slalomartig nach wichtigen Begriffen durchzukämmen
  • nur auffällige Stellen auf der Seite anzusehen.

Natürlich eignen sich nicht alle Texte zum Querlesen. Welche das sind, entscheiden Sie nachdem Sie sich einen Überblick verschafft haben.

Das Gehirn braucht Abwechslung

Packen Sie nicht jeden Text gleich an. Es gibt verschiedenen Methoden: Querlesen, Wichtiges anstreichen, zusammenfassen, nacherzählen...

Abwechslung macht mehr Spass. Das Gehirn liebt Neues und positive Überraschungen.